6 Monate mit meiner Spiegelreflexkamera Canon 1300D

Spiegelreflexkamera, Canon 1300d

Seit einem halben Jahr nutze ich für meine Blogfotos die digitale Spiegelreflexkamera Canon 1300d. Nachdem ich euch über meine Suche nach einer neuen Spiegelreflexkamera einen Blogpost verfasst habe, folgt nun eine Review über meine Canon 1300D. Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich auch vor der Gründung meines Blogs eine digitale Spiegelreflexkamera besessen habe. Somit war mir die Handhabung einer solchen Kamera nicht neu und ich hatte einige Punkte, die meine neue Kamera unbedingt besser machen musste als meine alte.

Spiegelreflexkamera, Canon, 1300D

MEINE NUTZUNG
Ich nutze meine Spiegelreflexkamera für (fast) alle meine Fotos, die ihr auf meinem Blog findet. In Gebrauch ist sie also mehrmals die Woche und muss besonders bei Outfitshootings eine ganze Weile in Betrieb sein. Dies ist aber Dank des langlebigen Akkus überhaupt kein Problem. Gerade bei Outfitshootings zeigt sie ihre Schnelligkeit und stabile Funktionalität, wobei für eine schnelle Verarbeitung von RAW-Dateien eine sehr gute Speicherkarte notwendig ist. Darauf gehe ich aber später noch genauer ein. Dank des großen Displays ist es möglich sich auch während dem Shooting schon mal einen Eindruck zu verschaffen, ob die Fotos geglückt sind. Natürlich sieht man das endgültige Ergebnis erst auf dem Laptop, aber der große Bildschirm ist eine Hilfe auf die ich nicht mehr verzichten möchte. 

Spiegelreflexkamera, Canon

DIE OBJEKTIVE
Meine Spiegelreflexkamera habe ich im Set mit zwei Objektiven gekauft. Sowohl das 18 – 55mm Standardobjektiv als auch das 50mm Festbrennweiten 1.8f Objektiv kann ich mein Eigen nennen. Letzteres kommt ausschließlich für meine Outfitfotos zum Einsatz und genießt meine volle Begeisterung. Die Tiefenschärfe, die sich mit diesem Objektiv erzeugen lässt, ist wirklich klasse. Anfangs war es ein wenig schwer die Blende so einzustellen, dass nur der Hintergrund verschwimmt, aber ein bisschen Übung klappt das aber echt gut. Für alle anderen Bilder nutze ich das Standardobjektiv, wobei ich mittlerweile immer mehr versuche auch Food- und Beautyfotos mit der Festbrennweite zu fotografieren. 

Schnäppchen, Spiegelreflexkamera, Festbrennweite

DAS RICHTIGE ZUBEHÖR
Nachdem ich zunächst das Gefühl hatte meine Kamera würde nur sehr langsam die aufgenommenen Bilder verarbeiten und wieder geben, investierte ich zusätzlich in eine hochwertige Speicherkarte mit 90 mb/s Schreibgeschwindigkeit. Das war die Lösung und seit dieser Investition verarbeitet die Kamera alle aufgenommen Bilder sehr zügig. Für meine Aufnahmen, die in der Wohnung stattfinden, nutze ich ein Stativ. Ich habe leider noch keine Softbox, weshalb ich mit einer höheren Belichtungszeit arbeite und deshalb auf mein Stativ nicht mehr verzichten möchte.

erste Schritte, Spiegelreflexkamera, Testfoto

DAS W-LAN
Besonders häufig nutze ich die W-Lan Funktion meiner Canon 1300D, weil ich via W-Lan  und mit Hilfe einer App von Canon mein iPhone mit der Kamera verbinden kann. So habe ich Zugriff auf alle Fotos und kann mein Handy als Fernauslöser benutzen, was besonders bei Aufnahmen meiner Make-Ups eine große Hilfe ist. Außerdem kann ich sofort meine Fotos auf dem iPhone abspeichern und bei Instagram oder Facebook posten. Die App ermöglicht es einem beim Fotografieren nicht nur eine Live-View des Bilder zu sehen, sondern auch Einstellungen an der Kamera vorzunehmen wie die Blende, die Belichtungszeit, Reihenaufnahmen und den Selbstauslöser.

Linksammlung, Fototipps

MEIN FAZIT
Letztendlich kann ich über meine Canon 1300D nur Positives berichten. Sie ist für meine Zwecke genau die richtige Wahl gewesen und arbeitet einwandfrei. Jedoch kommt es sehr auf das Zubehör wie die Speicherkarten und die Objektive an, sodass sich zusätzliche Investitionen für meine Bedürfnisse in jedem Fall gelohnt haben. Wer eine solide Einsteigerkamera sucht, dem kann ich mein Kameramodell von Canon nur empfehlen. 

Anmerkung: Dieser Post ist NICHT durch Marken/Shops/Unternehmen gesponsert worden oder in einer anderen Form der Zusammenarbeit entstanden, sondern gibt nur meine Erfahrungen als Kunde weiter!

Follow:
Share:

3 Comments

  1. März 13, 2017 / 8:16 pm

    Ich bin ein absoluter Canon-Fan und ich liebe die Kameras einfach 🙂 Ich selber fotografiere immer mit meiner Eos 600D und ich bin absolut begeistert, was man damit alles machen kann. Bei Food-Fotos nutze ich auch ausschließlich Festbrennweiten. Damit kann einfach die besten Bilder machen 🙂

    Liebe Grüße
    Kathleen von http://www.kathleensdream.de

    • Milli
      März 18, 2017 / 3:25 pm

      Ich finde mittlerweile auch, dass die Festbrennweite nicht nur für Outfitfotos super ist. Gerade Bilder für Foodbeiträge lassen Damit auch super fotografieren 🙂 Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.